Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Geistliches Wort

Mai 2022

Christus spricht: Ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit: den Geist der Wahrheit. Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen, ich komme zu euch.

Johannesevangelium 14,16+18

 

Ein kleiner Junge verletzt sich beim Spielen. Er weint ganz herzzerreißend und laut. Ein Pastor hört dies und versucht, ihn zu trösten: „Der liebe Gott wird das ganz schnell wieder heilen.“ Der Junge stutzt, hört mit dem Weinen auf und fragt: „Muss ich dazu zu ihm rauf oder kommt er zu mir runter?“

Eine gute Frage! Pfingsten gibt darauf die Antwort: Gott kommt zu uns Menschen. Er wartet nicht, bis wir uns zu ihm aufschwingen, er kommt zu uns. Will Wohnung nehmen in uns. Im Heiligen Geist.

Wir leben in einer Welt, in der es oft drunter und drüber geht, in der Unrecht und Gewalt die Oberhand zu behalten scheinen, und in der wir selbst auch nicht unversehrt bleiben, sondern unsere Blessuren abbekommen. In dieser Welt sollen wir nicht allein bleiben, wir sollen nicht ungetröstet bleiben. Der Geist Gottes will uns trösten, aufrichten und mit neuem Mut stärken.

Dies brauchen wir immer wieder, damit wir zuversichtlich unseren Weg gehen können. Und auch unser christlicher Glaube braucht Ermutigung: Er braucht Raum für Freude und Leichtigkeit, Raum zum Atmen, Raum für Wachstum und Widerstand.

Das haben die ersten Christinnen und Christen erlebt, als sie am Pfingsttag vom Geist Gottes erfüllt und geradezu begeistert wurden. Aus verzagten und verängstigten Menschen wurden Menschen, die mutig und leidenschaftlich ihren Glauben lebten. Und sie begannen sofort, andere zum Glauben einzuladen und sich gegenseitig im Glauben zu unterstützen. Im Neuen Testament wird dafür das griechische Wort „parakaléo“ verwendet. Dies kann man übersetzen mit: Ermutigen, ermahnen, trösten, einander gut zureden.

Jesus nennt den Geist „Paraklet“: den Tröster, den zur Unterstützung Herbeigerufenen.

Wir brauchen nicht allein zu bleiben. Gott kommt in seinem Geist zu uns. Wie gut, wenn wir uns dafür öffnen. Frohe Pfingsten!

Sommerliche Tage mit geistreichen und ermutigenden Erfahrungen und Begegnungen wünscht Ihnen
Prädikantin Edelgard Jenner